KG-Gerät / D1

Gerätegestützte Krankengymnastik (KG-Gerät / D1)

Unter der Medizinischen Trainingstherapie versteht man ein gerätegestütztes Training.

Therapiemittel = Bewegung

Das Ziel der Medizinischen Therapie ist die teilweise bzw. vollständige Wiederherstellung von Bewegungseinschränkung, durch das gezielte Training von Kraft, Ausdauer und Koordination.

Die Medizinische Trainingstherapie stellt eine sinnvolle Ergänzung zu den Übungen einer frühen Rehabilitationsphase dar.

Das individuelle Trainingsprogramm mit den speziellen Therapiegeräten wird von Physiotherapeuten erstellt. Die speziellen Trainingsgeräte ermöglichen eine gezielte Trainingstherapie durch die sehr aufwendige Konstruktion z.B. eine genauere Belastungsdosierung durch die Abstufung der Gewichte als dies mit „normalen Fitnessgeräten“ möglich wäre.

Entscheidend bei den Trainingsgeräten ist das der Patient achsengerecht positioniert wird, um eine effiziente Therapie durchführen zu können. Die Koordination, Kraft und Ausdauer wir durch die Medizinische Trainingstherapie schnell sichtbar verbessert. Mit diesen stets sichtbaren Erfolgen ist für die Motivation gesorgt.

Wie läuft eine Medizinische Trainingstherapie ab?

Dauer der Therapie ist unterschiedlich lang. Trainingseinheiten sind variabel je nach:
    

    – Dauer
    – Umfang
    – Intensität und
    – Häufigkeit

        

Diese Therapie ist verschreibungspflichtig. Funktionstest vor der Therapie stellen die Belastbarkeit des Patienten fest. Basierend auf diesen Erkenntnissen entwickelt ein Physiotherapeut das Trainingsprogramm.

Für welche Patienten ist die Trainingstherapie geeignet?

Im Prinzip ist die Trainingstherapie für alle geeignet
Alle Patienten die Muskeldefizite im Bereich
    

    – Kraft
    – Ausdauer
    – Kraftausdauer und
    – Koordination

haben. Dies kann z.B. nach einer Hüftoperation, bei einem Kreuzbandschaden oder bei Gelenkverschleiß der Fall sein. Ebenso sind Patienten mit chronischen Erkrankungen, die eine verminderte Leistung mit sich bringen, für diese Therapie geeignet.

Für welche Patienten ist die Trainingstherapie nicht geeignet?
    

    – Patienten mit akuten Erkrankungen
    – Patienten die nach einer Operation noch nicht übungsstabil sind

    

Wo ist der Unterschied zwischen der Physiotherapie und der Medizinischen Therapie?

Physiotherapie: die Stärke der Physiotherapie liegt vor allem in der Entwicklung von neurologischen Fähigkeiten und in Beheben von Mobilitätsdefiziten.

Medizinische Therapie: ihre Stärke liegt in der methodischen Entwicklung von Kraft und lokaler Kraftausdauer sowie funktioneller Vorbereitung zur aktiven Teilnahme an allen Bereichen des Lebens.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Ja. Seit 2001 übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Physiotherapeuten mit der Zusatzqualifikation MTT/MAT (Medizinische Trainingstherapie/Medizinisches Aufbautraining).
Für gesetzlich Versicherte ist die Zuzahlung pro Rezept Pflicht.
Ausnahmen:
Patienten die von der Zuzahlung befreit sind müssen natürlich keine Zuzahlung leisten.

Vom Arzt kann sowohl MTT verordnet werden, als auch KGG (Krankengymnastik am Gerät). Beides ist im Grunde das Selbe.

Praxiszeiten

Mo. bis Do.
7:30 - 19:30 Uhr

Freitag
7:30 - 14:00 Uhr

und nach
Vereinbarung

Telefon:
0 51 72 - 41 04 05

Die Geschenkidee: